Auswärts Essen

Lutz Palmgren 1 Antworten

-Hallo,

 Manche von Ihnen kennen das, die Familie, Geschäftspartner, ... gehen in ein Restaurant essen, welches der Gastgeber auswählte, ohne Sie zu fragen,  der Kellner nimmt die Bestellung auf und Sie versuchen dem Kellner zu erklären, was Ihr Essen nicht enthalten darf (Jod, Gluten, Lactose, ...). Die Gesichter der Gäste werden lang, die des Kellners noch länger und dann bringt er den Eiskaffee mit einer dicken fetten Waffel drin. Andersherum erlebte ich in Berlin genügend Lokalitäten, wo draußen bereits in großen Lettern zu lesen war, dass es glutenfreie Speisen gibt, ohne dass man dort irgendwem erklären mußte, was Gluten ist. Soweit ist man noch nicht überall und daher wirkt das Ansinnen nach glutenfreiem Essen für manche regelrecht abstoßend. Noch schlimmer, wenn man dann gar seine eigenen Kekse auspackt, aus Mangel an Alternativen in dem Lokal und auch schon mal des Hauses verwiesen wird.

Privat, kein Problem - die können mir mal ..., aber als eingeladener Gast, gilt man da als Spaßbremse, als Spielverderber und muss den anderen detailliert schildern, was passiert, wenn man doch Gluten konsumiert - so unter dem Motto, "Glutenunverträglichkeit ist eine psychische Störung - gab es doch früher gar nicht!" Klar gab es das früher nicht, die Menschen starben recht bald, war doch das Rezept jedes Medizinkundigen bei Durchfall: "Trocken Brot".

Wie gehen Sie in solchen Situationen damit um, als Gast?